Ausgewählte Angebote der Initiative 55plus-minus


Dipl. Religionspädagoge Ralf Skähr-Zöller ist vom Dekanat beauftragt, den Gemeinden Angebote für die Generation 55plus zu unterbreiten. Die ausgewählten Veranstaltungen werden veranstaltet von:
Ev. Dekanat Nassauer Land, Projektstelle „innovative Arbeit mit jüngeren Senioren und Seniorinnen“, Ev. Kirchengemeinden Jakobus Freiendiez und Stiftskirchengemeinde Diez, Ev. Kirchengemeinde Klingelbach, Initiative 55 plus-minus .


Freuen Sie sich auf die weitere Veranstaltungen

„ER ist´s“ - Schreiben im Frühling - Eine kreative Schreibwerkstatt


Wenn wir schreiben, sind wir oft ganz bei uns, in unserer Welt mit unseren eigenen Erfahrungen und Erleben. Manchmal braucht es oft einen kleinen Impuls, und wir kommen in einen kreativen Schreibfluss und sind oft erstaunt, welches Gedicht, welchen Text wir selber verfasst haben.

Ort: Ev. Jakobusgemeinde Freiendiez, Mittelstr. 5a, 65582 Diez
Termin:
Donnerstag, den 7.; 14.; 21. März jeweils von 15.30 - 17.30 Uhr
Veranstalter: Ev. Dekanat Nassauer Land, Projektstelle „innovative Arbeit mit jüngeren Senioren und Seniorinnen“, Ev. Kirchengemeinden Jakobus Freiendiez und Stiftskirchengemeinde Diez, Initiative 55 plus/minus
Kosten: 
Keine
Weitere Infos und Anmeldung:
Ralf Skähr-Zöller Tel. 02603-5099271
Mail: ralf.skaehr-zoeller@ekhn-net.de
oder im Evangelischen Gemeindebüro

Und dann können wir, wenn wir mögen, mit unseren Texten in den Dialog gehen.

In dieser kreativen Schreibwerkstatt können Sie: Ihre Freude am Schreiben ausleben Anregungen für produktive Schreibprozesse erhalten Die unterstützende Kraft einer Gruppe für den eigenen schöpferischen Ausdruck erfahren Ihre Kreativität (wieder) fließen lassen Sich selbst in Ihren Worten neu entdecken

Geleitet wird die kreative Schreibwerkstatt von Ralf Skähr-Zöller (Ausbildung in kreatives und biographisches Schreiben/Dipl. Religionspädagoge) und Cora Zöller (Literaturwissenschaftlerin)

 

 Wir fahren nach Frankfurt  

Wir fahren nach Frankfurt zur Ausstellung „Grey ist the new Pink“  und zur Besichtigung der „Neuen Altstadt“

Termin: Mittwoch, den 13. März 2019
Bus-Abfahrt: 9.00 Uhr Bad Ems, Kreishaus
9.20 Uhr Nassau, Bahnhof  
9.40 Uhr Holzhausen, Parkplatz am Ortseingang von Nassau her kommend
Rückfahrt: 17.30 Uhr ab Frankfurt
Teilnehmergebühr: 39.00 Euro
Leistungen: Busfahrt, Eintritt, Führung, Organisation
Leitung: Ralf Skähr-Zöller (Ev. Dekanat Nassauer Land) und Uschi Rustler (Seniorenbüro „Die Brücke“)
Veranstalter: Seniorenbüro „Die Brücke“, Initiative 55 plus – minus, Projektstelle „Innovative Arbeit mit jüngeren Senioren*innen“
Info und Anmeldung: Seniorenbüro „Die Brücke“, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems , Tel. 02603/ 972-336,   
E-Mail: uschi.rustler@rhein-lahn.rlp.de
Projektstelle  „Innovative Arbeit mit jüngeren Senioren*innen“, Römerstr. 25, 56130 Bad Ems,
Tel. 02603/5099271, 
E-mail: ralf.skaehr-zoeller@ekhn-net.de

Unter dem Titel „Grey ist the new Pink“ zeigt das Frankfurter Weltkulturen Museum eine spannende Ausstellung zum Thema „Älter werden“, - über Würde und Schönheit, Freude und Liebe, über Weisheit und Anerkennung, Internet und Traditionen.
Es ist eine Ausstellung (mit Führung), die Lust auf das Älter werden macht.
Nach dem Besuch der Ausstellung steht Ihnen freie Zeit zur Verfügung zum Austausch, Frankfurt genießen und Essen gehen.
Am Nachmittag wenden wir uns der „Neuen Altstadt“ zu. Die Frankfurter Altstadt wurde im zweiten Weltkrieg zerstört und wurde erst heute in verschiedenen Bauabschnitten neu errichtet. Mit einer Führung werden wir diese neue alte Stadt erkunden.

Alle Infos und die Anmeldung zum Ausdrucken

Rückblick

Ein Kochkurs, der die Lebensfreude weckt

Fit und vital vom Herbst in den Winter, so lautete der Titel des Kochkurses, zu dem Herr Ralf Skähr-Zöller, der Dekanatsbeauftragte für die Kursangebote der Generation 55plus, ins Evangelische Pfarrhaus in der Lahnstraße eingeladen hatte.

Eine motivierte Gruppe, gut ausgerüstet mit Brettchen, Messern und weiteren hilfreichen Dingen, hatte sich zusammengefunden, um passend zum Titel frische, knackige Salate, außergewöhnliche Suppen und farbenfreudige Hauptgerichte mit viel frischen Kräutern und Gewürzen zuzubereiten.
Ein Augenschmaus waren bereits die am großen Tisch aufgebauten Zutaten: knackige Gemüse- und Obstsorten aus biologischem Anbau, Nüsse, frische Kräuter und besondere Gewürze, leckere Öle und Balsamessige und vieles mehr.

Das Prinzip einer gesunden Ernährung verdeutlichte Ralf Skähr-Zöller zu Beginn am Beispiel eines Apfels:
Gemüse, Obst, Kräuter (ungespritzt und/oder aus Bioläden) - alles so natürlich wie möglich belassen, um die Nähr- und Vitalstoffe zu erhalten.
Die Liste mit den Rezepten erfreute bereits mit den vielversprechenden Titeln wie "Wintersonnen-Salat" oder "Kartoffel-Gemüse-Liason" und machte Lust aufs Zubereiten.

Die zehn Rezepte wurden auf mehrere kleine Gruppen aufgeteilt und alle begannen zügig mit der Arbeit. Schließlich gab es eine ganze Menge zu schälen, schneiden, schnippeln, raspeln, reiben, kochen, braten, rühren, würzen usw. Alle hatten alle Hände voll zu tun - natürlich kamen dabei die Gespräche auch nicht zu kurz. Schon bald waren die ersten Schüsseln und Töpfe gefüllt und gute Düfte zogen durch die Küche.

Irgendwann war alles fertig angerichtet, dekoriert und aufgetragen. Erstaunlich, was da an leckeren und abwechslungsreichen Speisen angeboten wurde! Eine sehr reichhaltige Tafel erwartete nun die mittlerweile recht hungrigen Köchinnen und Köche.
Es schmeckte alles ganz wunderbar und es zeigte sich, was natürlich viele bereits wussten: Auch ohne Fleisch gelingen mit frischen Zutaten und den richtigen Kräutern und Gewürzen schmackhafte Gerichte, die auch gleichzeitig sehr gesund sind.

Und wie nach jedem guten Essen häufte sich am Ende noch einmal die Arbeit. Doch auf viele Hände verteilt waren auch die Aufräum- und Spülarbeiten gut gelaunt und erstaunlich schnell erledigt.

Weitere Fotos finden Sie im Fotoalbum


„ Lust auf Veränderung“
- Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will (Barbara Sher)

Donnerstag, den 24.Januar; 31.Januar;
7. Februar 2019
jeweils von 15.30 - 17.00 Uhr
Gemeindehaus der Jakobusgemeinde, Freiendiez, Mittelstr. 5 a,65582 Diez

Manchmal ist der Zeitpunkt gekommen, wo wir direkt spüren, dass es an der Zeit für eine kleine oder größere Veränderung ist.
Initiative 55plus

Es fühlt sich an, als seien wir aus etwas herausgewachsen und so kommt der Moment, an dem wir uns  an unsere eigenen Ideen und unsere kreativen Möglichkeiten erinnern.
Wir haben Lust, uns am Neuen auszuprobieren und vielleicht auch neue Wege zu gehen und lange verborgene Herzenswünsche wieder zu entdecken und zu verwirklichen.
Der Kurs „Lust auf Veränderung“  soll Sie ermutigen, sich Ihrer Wünsche bewusst zu werden und sich auf den Weg zu machen. Wir entwerfen einen stimmigen Aktionsplan, bieten Unterstützung, finden die kleinste Einheit, die uns möglich ist und machen den Anfang.
alle Infos zu diesem Kurs hier

 

Die „Generation 55“ in den Blick nehmen

Ralf Skähr-Zöller pflegt im Dekanat Nassauer Land Austausch zwischen Menschen in zweiter Lebenshälfte

 RHEIN-LAHN. (8. Mai 2018) Er nimmt im evangelischen Dekanat Nassauer Land die Generation 55 plus mit Angeboten zu Beratung, Bildung und Kommunikation in den Blick: Ralf Skähr-Zöller hat die neu geschaffene Projektstelle „Innovative Arbeit mit jüngeren Seniorinnen und Senioren“ inne. Er hat am Dekanatssitz in Bad Ems nicht nur sein Büro in der Römerstraße bezogen, sondern in der Kurstadt auch privat eine neue Heimat mit seiner Frau gefunden.

Er ist gespannt  auf seine Zielgruppe um die 55-Jährigen. „Mit 55 Jahren ist man mittendrin im Leben, ist aktiv und hat viele Gestaltungsmöglichkeiten für sein Leben“, sagt Skähr-Zöller, selbst bereits Großvater einer einjährigen Enkeltochter, und fügt aus eigener Erfahrung hinzu: „Mit 55 Jahren sind die eigenen Kinder zumeist erwachsen, beruflich ist man etabliert und so bildet sich ein neuer Horizont, den es zu entdecken gilt.“

Und damit spricht er vielen Menschen um die 55 aus der Seele. Eine Erfahrung, aus der sich vor fast 15 Jahren die Initiative 55 plus-minus in der Region Loreley und Blaues Ländchen gebildet und sich stetig weiter entwickelt hat. „Es ist inspirierend, was Dieter Zorbach mit seinem ehrenamtlichen Team für ein gutes und tragendes Netzwerk für die Generation 55 plus-minus aufgebaut hat“, so der neue Dekanatsmitarbeiter, und er freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dieser Initiative.

Er begrüße es sehr, dass jetzt die Landeskirche mit dieser Projektstelle den Blick auf diese Zielgruppe richtet. Die Zielrichtung ist die gleiche: „Wir wollen gemeinsam aktiv werden und bieten dazu viele Möglichkeiten“. Die oftmals mit dem Begriff „Senioren“ verbundene Defizit- Orientierung wie einsam, arm und krank soll in eine positive Lebensgestaltung verwandelt werden. „Dazu möchten wir Angebote bieten und Möglichkeiten ausloten. Bewährtes weiterführen, aber auch die Lust wecken, um Neues auszuprobieren“, so Skähr-Zöller, „und wir wollen Menschen unterstützen, ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und Interessen einzubringen und mit anderen zu teilen“. Darin sieht er eine seiner Aufgaben im evangelischen Dekanat.

Konkret sind das Veranstaltungen  wie gemeinsame Treffen, Informationsangebote, Ausflüge und Reisen, wo sich Menschen gleichen Alters und gleicher Lebenserfahrung kennen lernen können sowie der weitere Aufbau eines proaktiven Interessen-Netzwerkes. Da ist demnächst die Fahrt zur Landesgartenschau sowie der Besuch im Hochseilgarten oder der Aufbau einer Gruppe, die sich mit kreativem Schreiben beschäftigt. Auch Generationen übergreifende Angebote sind Skähr-Zöller wichtig, der unter anderem ein Mehrgenerationenhaus  und ein Familienzentrum geleitet hat. Außerdem soll die von der Initiative 55 plus-minus entwickelte Mein-Dorf-App neue Nutzer im Dekanat finden und weiter vernetzt werden. „Jetzt will ich erst einmal die Kirchengemeinden, Kommunen, Initiativen und Menschen kennen lernen und einen guten Dialog beginnen“.

Aktiv werden, Neugier und Wissensdurst prägen die Biografie des neuen Projektleiters. Geboren in Westberlin verbrachte Skähr-Zöller einen Teil seiner Kindheit in Sao Paolo. Nach seiner Schulzeit erlernte er den Beruf des Kochs in Berlin. Obwohl in großen Hotels engagiert, sollte es das noch nicht gewesen sein; tagsüber in der Küche, besuchte er abends das Abendgymnasium für Berufstätige in Frankfurt. Nach seinem Abitur studierte er Diplom-Religionspädagogik mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung in Darmstadt. Genug gelernt? Keineswegs!

Der Diplom-Religionspädagoge absolvierte Zusatzqualifikationen als Entspannungspädagoge, Koordinator für Familienzentren, als Schullaufbahnberater, als Elternberater und Schreibgruppenleiter. Er leitete die evangelische Familien- und Erwachsenenbildung im Dekanat Kronberg und war die vergangenen fast fünf Jahre Koordinator für Bildungsarbeit in Frankfurt. Angebote für Familien, Seminare und Reisen für alle Altersgruppen, die Unterstützung Ehrenamtlicher, der Aufbau von Familien-Cafés, und nicht zuletzt der Blick auf eine gerechte Welt und ein nachhaltiges Konsumieren prägen seine Berufslaufbahn.

Schon seit den 1990-er Jahren ist Skähr-Zöller Gesundheitsberater der Gesellschaft für Gesundheitsberatung in Lahnstein. Damals lernte er nicht nur Dr. Max Otto Bruker kennen, sondern auch Bad Ems und den Rhein-Lahn-Kreis. „Es ist wunderschön hier, die vielen Quellen, das Sprudeln, ein wahrer Ort der Vitalität“, freut sich der Pädagoge auf seinen neuen Lebens- und Arbeitsraum.

Erreichbar ist Ralf Skähr-Zöller in Bad Ems, Römerstraße 25, Telefon 02603- oder per E-Mail ralf.skaehr-zoeller.dek.nassauer.land@ekhn-net.de.

Bernd Christoph Matern, Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Rhein-Lahn