Cantemus

Unsere Kirchenmusik hat vier Standbeine.

Eines davon ist der gemischte Chor

Im Archiv und in den Fotoalben finden Sie Berichte und Bilder aus unserem Probenalltag und den nicht alltäglichen Konzerten!

Konzert im Tachsche

Probenwochenende 2010

Quintessenz 2010

Jubiläum 2011

Konzert 2011"Wandel im Lustgarten"

Chorwochenende 2012

CANTEMUS besteht aus 30 aktiven Mitgliedern und versteht sich neben den für die Gemeinden wichtigen traditionellen Gesangsvereinen als zusätzliches Gesangsangebot in der Region. Gesungen werden Lieder aus allen Musikrichtungen und Jahrhunderten, und die Besetzung variiert stetig: mal 3-, 4- oder 5-stimmig, manchmal in Begleitung von Instrumenten oder a capella.
Da das Motto die musikalische Vielfalt ist, besteht das Repertoire aus einer bunten Mischung vieler Musikstile: Kirchenmusik, Gospel, Weltmusik, Blues, Pop, alte Musik u.v.m.
Geprobt wird Mittwochs von 20.15 - 22.00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus

Konzert Cantemus

Text und Fotos: Sigrid Baumann

Ein stimmungsvolles Konzert, dargeboten von dem Vokal-Ensemble „Cantemus“ unter Gerd Rixmann und dem Pfarrcäcilienchor St. Laurentius Burscheid unter Christian Heck brachte Wärme und Licht in den trüben Herbstabend. Unter dem Motto:“What a wonderful world“ wurde ein breites Spektrum aus Liedern aller Genre rund um die Welt geboten.

Musik erfreut des Menschen Herz und die musikalische Reise begann mit einem schwedischen Lied „Uti var hage“, in dem bunte Blumen zum Tanze einladen. Weiter ging die Reise zu Johannes Brahms in den Rosengarten mit „Erlaube mir feins Mädchen“ um dann eine weite Reise nach Südafrika anzutreten mit einem traditionellen Zulu - Gesang „Mamaliye.“  Die Moderation von Cantemus hatte Carolin Heck übernommen und nun landet man mit dem Folk - Rock „El condor pasa“ von Simon und Garfunkel in Peru. Das Original geht auf eine peruanische Volksweise aus dem 18. Jahrhundert zurück. Sich im Takt wiegend erschien der Kanon „Sambabrasil“  in der Reihe Lieder und Evergreens aus aller Welt, was auch die Sangesfreude des Chores widerspiegelte.

Gottes Schöpfung und die Natur war das nächste Thema, das sich der Pfarrcäcilienchor St. Laurentius Burscheid ausgesucht hatte. Der Humor des Moderators Ralf Kees ließ die Zuhörer schmunzeln und man freute sich schon auf den nächste Moderation.  Stimmgewaltig stellte sich der Chor vor und ließ ein „Lob an die Musik“ erklingen. Frisch und fröhlich gestaltete sich der „Lerchengesang“ von Felix Mendelsohn – Bartholdy. Uwe Weiland begleitete die folgenden Vorträge versiert am Klavier. Immer schön zu hören sind die Kompositionen von John Rutter, so auch hier „Alle Dinge dieser Welt“ und das romantische „Für die Schönheit dieser Welt“. Echt Kölsch ging es mit einem Lob auf den Apfelkuchen mit „Dat Appeltaatleedchen“ zu. Der Versuch schwedisch zu singen gelang mit „Sommarpsalm“.

Dann war Cantemus wieder an der Reihe mit Vorträgen und mit “Evergeens ging es weiter rund um die Welt. Da ging es auf hohe See mit „Sailing“ und Abschied wurde genommen mit „Goodnight sweetheart.“ Die Beatles wurden mit „Yesterday“ lebendig und bei „Mambo“ von Herbert Grönemeyer ging es um den Kampf um einen Parkplatz. Alles wurde mit viel Applaus quittiert.
Gleich darauf kam das Motto des Abends mit „What a wonderful world „ zu Gehör.
Der irische Segenswunsch  „An Irish Blesing“ und die Bitte um die Barmherzigkeit Gottes durften auch nicht fehlen. Der nächste Part mit  „Die Liebe in Kunstlied und Volkslied“ wurde vorgestellt.  Hier wanderte man singend an den Rhein mit  „Die Loreley“,   Franz Schuberts „Am Brunnen vor dem Tore“ und „Sah ein Knab ein Röslein stehn“. Aus Liebe hieß es mit Felix Mendelssohn – Bartholdy“ „Enflieh mit mir“. Mit „Andulka“, einem Volkslied  aus Tschechien, verabschiedete sich der Pfarrcäcilienchor aus Burscheid.
Mit dem gemeinsam von Chören und Publikum gesungen „Kein schöner Land“ endete so ein abwechslungsreiches und mit viel Applaus bedachtes Konzert.

Herzlichen Dank an Sigrid Baumann für den Text und die Fotos.

 

CANTEMUS grüßt vom
Chorwochenende 2017
in Bad Marienberg

Abendgottesdienst zum Wochenausklang mit CANTEMUS

Zum ersten Mal trat CANTEMUS im September beim Taizégottesdienst unter seinem neuen Dirigenten Gerd Rixmann auf. Der Chor erfreute mit den Solostücken "Be still my soul" und "Abide with me" und begann mit den Taizégesängen.

CANTEMUS unter neuer Leitung

Neuigkeiten vom Chor der Ev. Kirchengemeinde Klingelbach
„CANTEMUS“ - „Lasst uns singen“, das ist eine Übersetzung des lateinischen Wortes „cantemus“. Und genau so soll es nach dem 10 jährigen Jubiläum im vergangenen Jahr 2015 auch bleiben, nun mit einem neuen Chorleiter. Seit März ist Gerd Rixmann aus Heidenrod der neue Dirigent des gemischten Chores CANTEMUS.

                          
Seine Fähigkeiten und die vielfältigen Erfahrungen mit Kinderchören, Frauenchören und Ensembles wird er nun in einen gemischten Chor einbringen, was für ihn „eine neue Herausforderung“ sein wird. Schon in den ersten Chorstunden konnten die Sänger und Sängerinnen seine Kompetenzen auf den Gebieten der Stimmbildung, Hörerfahrung und -schulung und beim Einstudieren von Liedern erfahren. Sein Repertoire reicht von geistlichen und weltlichen Liedern aus verschiedenen Epochen und Ländern bis hin zu Pop und Songs unserer Zeit.

Es ist ein guter Zeitpunkt für singfreudige Menschen in das Chorgeschehen einzusteigen, am Chorgesang Freude zu finden und die Gemeinschaft schätzen zu lernen. Männerstimmen sind besonders gefragt!

Jeder ist herzlichst zu Schnupperstunden eingeladen!
Die Chorstunde findet jeden Mittwoch um 20.30 Uhr im Ev.Gemeindehaus in der Lahnstraße zwischen Klingelbach und Katzenelnbogen statt.

Gerd Rixmann
studierte Schulmusik, Gesang und Germanistik in Frankfurt am Main. Fortbildung in Chor- und Orchesterleitung bei Wolfgang Gönnenwein, Wolfram Wehnert, Michael Beuerle und Nicolas Pasquet. Meisterkurse für Sologesang bei Kurt Widmer (Basel), Jascha Galperin (Teatro Colón, Buenos Aires) und Eva Ambrosius von Bülow (Darmstadt). Mehrjähriger Auslandsaufenthalt in Südamerika. Dort Mitglied des Vokalquartetts "Ars Cantus de Montevideo", Chorassistent am Rundfunkchor Montevideo.
Bis 2006 Lehrer an der Gutenbergschule Wiesbaden. Dort intensive Chorarbeit mit den drei Schulchören. Erste und Zweite Preise bei Chorwettbewerben. Durchführung zahlreicher Chorprojekte (z.B. Orff: Carmina Burana, Haydn: Die Schöpfung, Theodorakis: Canto General) 1992-94 Gatsdozent an der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz, 1997 bis 2004 Lehrauftrag für Stimmbildung an der Universität Mainz.
Über 25-jährige Tätigkeit als Solist in Oratorien, Konzerten und Liederabenden, jetzt freiberuflich tätig als Dirigent und Gesangslehrer. Seit März 2016 Dirigent von „Cantemus“

 

Cantemus - Meilensteine

Eine lange Vorbereitungszeit gipfelte Anfang November im Chorwochenende von Cantemus. Gemeinsam verbrachten die Sängerinnen und Sänger intensive Probentage in Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein.

Am 21. November 2015 dann war es so weit: In der abendlichen Kirche sang Cantemus die Meilensteine seines zehnjährigen Bestehens. Eröffnet wurde das Konzert stimmgewaltig durch „Cantemus“ von Lajos Bardos, um die Zuhörer auf eine Reise durch Musikstile und Sprachen mitzunehmen.

Gut gelaunt führte Jürgen Hoder die Zuschauer durch das Programm, erzählte Anekdoten und informierte über die Ereignisse der letzten zehn Jahre. Cantemus zeigte, was gelernt wurde, sang von der "Loreley", dem "Heideröslein", lobte die "Schönheit dieser Welt" und ließ mit dem "2Lerchengesang" etwas Sonne in der Kirche aufgehen.

Nach der Pause widmete sich der Chor einigen neueren Stücken, zum Beispiel aus Schweden und Lettland. Mit den Gospels „Plenty good room“ und „Jesus on the mainline“ kam Schwung in die Gemeinde. Dem Ort und der Zeit angemessen erklangen auch geistliche Stücke, wie „Lobe den Herrn“ und „Der Tag mein Gott ist nun vergangen“. Bei den Zugaben „Rejoice o Judah“ und „Cantemus“ gaben die Sänger noch einmal alles und wurden mit donnerndem Applaus belohnt, der allen ein Lächeln aufs Gesicht zauberte.

Das Konzert stand unter der Leitung von Thomas Leber, unterstützt durch Jonas von Baajen am Piano und Clara Leber an der Querflöte. Herzlichen Dank an alle, die das Konzert unterstützt haben und besonders an Thomas Leber, der mit seiner Arbeit ganz neue Klänge zum Vorschein bringt.
Text: Carolin Richter

 

Cantemus auf Probenwochenende im November 2015

Die Jugendherberge Ehrenbreitstein war das Ziel des diesjährigen Chorwochenendes vom 13.11. bis zum 15.11.2015. Intensive Proben und Spaß beim geselligen Zusammensein zeichneten auch diese Chorfreizeit aus: Das Jubiläumskonzert von CANTEMUS  „MEILENSTEINE“ steht vor der Tür.

Samstag, dem 21. November 2015
in der Ev.Kirche in Klingelbach um 19 Uhr
Chorleitung: Thomas Leber

In diesem Jahr feiert der Chor der Ev. Kirchengemeinde Klingelbach „CANTEMUS“ sein 10 jähriges Bestehen. Das Programm gestaltet sich aus Liedern geistlicher und weltlicher Literatur aus verschiedenen Musikepochen, unterschiedlichen Stilrichtungen und Ländern.
Es sind Lieder, die der Chor gerne gesungen hat, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurden und Stücke, an denen der Chor gewachsen ist, eben Meilensteine eines Chorlebens. 

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Cantemus - auf Probenwochenende November 2014

Es ist bei den Sängerinnen und Sängern von Cantemus bereits Tradition, dass sie um das zweite Novemberwochenende ein Probenwochennde durchführen. So auch in diesem Jahr. Ziel war die Jugendherberge Bad Ems, wo in intensiven Proben die Lieder für den Gottesdienst am Buß- und Bettag, sowie die musikalische Adventsandacht einstudiert wurden. Neben den Probeneinheiten, die gemeinsam stattfanden, war es auch möglich Registerproben der Männer- und Frauenstimmen durchzuführen. In diesen Stunden nahmen Lieder wie „Übers Gebirg Maria geht“, „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ oder das schwedische „Jül, stralande Jül“ Gestalt an und brachten den Raum zum Klingen.

Doch bei aller Konzentration und intensiver Arbeit kam auch das geselligeBeisammensein nicht zu kurz. Die Sängerinnen und Sänger nutzten zusammen mit ihrem neuen Chorleiter auch die Zeit zum Reden, Lachen und Zusammensitzen. So wurden nach den Proben am Abend in zwangloser Runde nicht nur die Chorliteratur angestimmt, sondern auch Klassiker wie „Yesterday“ oder „Let it be“. Cantemus blickt auf ein spannendes Jahr zurück, freut sich aber auch auf 2015, in dem der 10. Geburtstag des Chores gefeiert werden soll.


Beim Konzert "Taktvoll" am 14. Juni 2014 in der Sängerhalle Biebrich trat CANTEMUS zum ersten Mal unter seinem neuen Chorleiter Thomas Leber auf.

Am 29.06.2014 wurde der neue Chorleiter Thomas Leber mit CANTEMUS offiziell im Rahmen eines Gottesdienstes in der ev. Kirchengemeinde Klingelbach begrüßt und gesegnet. Gestaltet wurde der feierliche Singgottesdienstes von Prodekanin Meike Kniese, Dekanatskantor Martin Samrock und CANTEMUS.


CANTEMUS - 2004 - Der Anfang

Die Idee, einen Gospelchor zu gründen, hegten und pflegten einige sangesfreudige Leute um Pfarrer Jürgen Wieczorek, welcher anlässlich eines Weihnachtskonzertes 2004 in der hiesigen Kirche mit den „New York Gospelsingers“ sicher sein konnte, ein volles Gotteshaus vorzufinden. So verteilte er nach Konzertende und einer eindrucksvollen musikalischen Darbietung fleißig werbende Handzettel an ein ebenso musikalisch interessiertes Publikum, bereits versehen mit dem Stichtag für die 1. Chorprobe des Projektes „Gospels und mehr...“ im Evangelischen Gemeindehaus Katzenelnbogen im Januar 2005.

Hier trafen dann ca. 30 Sangeswillige auf die innovative und engagierte Chorleiterin Claudia Seidel und fortan stand der Mittwochabend unter dem Motto: Lasst uns singen! bzw. „CANTEMUS“.

Mit Frau Seidel wurde eine Chorleiterin gewonnen, die ihr Können keineswegs auf Gospelgesang beschränkt, sondern ein reichhaltiges musikalisches Menü zu präsentieren versteht und vor keiner Musikgattung und fast keiner Sprache zurück schreckt.
Am 4. Advent 2013 wurde Claudia Seidel in einem feierlichen, musikalisch geprägten Gottesdienst verabschiedet! CANTEMUS und die Kirchengemeinde danken ihr sehr für die musikalisch inspirierende und das Gemeindeleben begeisternd bereichende Zeit!

 

Im Rahmen des Gottesdienstes am 24.05.2010 feierte „CANTEMUS“ sein 5-jähriges Chorjubiläum und versuchte sich zum ersten Mal an einem 6-stimmigen Stück, „Ich bin ein rechter Weinstock“ von Heinrich Schütz.

Schütz war in seiner Zeit einer der Ersten, der polyphone Motetten zu deutschen Bibeltexten schrieb, sie mit oder ohne Instrumente zur Aufführung brachte.

In dieser Geburtstagsaufführung erklang das Werk des „Musicus poeticus“ gemeinsam musiziert mit dem Posaunenchor der Kirchengemeinde unter Leitung von Jürgen Müller, sowie im Continuo begleitet von Frau Cornelia Blanche am E-Piano und Konstantin Wolkowa am Cello.

In genialer Weise hat der Heinrich Schütz, der frühbarocke dichterische Musiker, die poetische Kraft des biblischen Textes aus Johannes 15 in die Sprache der Musik komponiert. Auf virtuose Weise ranken und verzweigen sich in diesem Werk die Stimmen, so wie es die Reben eines Weinstockes tun, und CANTEMUS gelang es, diese sich in harmonischer, fruchtbringender Klarheit vereinen zu lassen und die Klingelbacher Kirche in strahlender Pracht zum Klingen zu bringen.