Hinweise

Besonnen und liebevoll mit sich und anderen umgehen – was das in Zeiten von Corona heißen könnte, versuchen wir als Gesellschaft und auch als Evangelische Kirchengemeinde Klingelbach gerade auszutarieren. Zum Teil hat das drastische Änderungen im Gemeindeleben zur Folge, über die wir Sie auf diesem Wege informieren möchten. 

  • Bis auf Weiteres, mindestens aber bis zum 30. April, finden keine Gottesdienste in unserer Kirche statt.
    Das beinhaltet Taufen, Trauungen und Konfirmationen ebenso wie die Jubiläumskonfirmation.
  • Kirchliche Trauerfeiern im engeren Familienkreis (bis maximal 20 Personen) bleiben möglich, ebenso die Aussegnung von Verstorbenen oder Nottaufen.
  • Auch alle weiteren Veranstaltungen (bspw. das geplante Gemeindefest am 10. Mai) und Kreise unserer Kirchengemeinde (Chöre, Musikgruppen, Seniorenkreise, Hauskreise, Konfistunden etc.) müssen ausgesetzt werden.
    Das Gemeindehaus bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen.
  • Die Evangelische Kita „Garten für Kinder“ bleibt bis auf Weiteres geschlossen.
  • Zu unser aller Schutz verzichten wir während der Corona-Krise auf die üblichen Geburtstagsbesuche. Selbstverständlich telefonieren wir aber sehr gerne mit Ihnen, wenn Sie ein Gespräch wünschen!

Davon unbenommen möchten wir alles versuchen, um für die Menschen in unserer Gemeinde da zu sein. Das bedeutet konkret:

  • Seelsorge findet selbstverständlich weiter statt! Denn die Zuwendung zum Menschen gehört zu den Grundanliegen unseres Glaubens und in Zeiten wie diesen mitunter nötiger denn je. Wenn Sie ein Gespräch oder einen Besuch wünschen, wenden Sie sich gerne an eine unserer beiden Pfarrerinnen:

Mariesophie Magnusson (Tel. 06486-2040655)
Dr. Anneke Peereboom (Tel. 06486-911756)

  • Wenn Sie praktische Unterstützung bspw. beim Einkaufen oder beim Gang zur Apotheke benötigen, zögern Sie nicht uns anzusprechen! Wir helfen gerne!
  • Auch das Gemeindebüro ist telefonisch unter der 06486-911754 oder aber via E-Mail Melanie Reichert-Vermeulen zu den üblichen Zeiten (Dienstag 9 bis 12 und Donnerstag 15 bis 18 Uhr) nach wie vor erreichbar. Von persönlichen Besuchen im Gemeindebüro bitten wir zum Schutz unserer Gemeindesekretärin bis auf Weiteres abzusehen!
  • Und natürlich sollen auch geistliche Angebote nicht zu kurz kommen. Dafür möchten wir Sie zum einen auf die umfangreichen Links zu diversen Online-Portalen auf unserer Homepage kirche-klingelbach.de hinweisen, in denen Gottesdienste via Internet zugänglich sind oder das Einbringen von Gebetsanliegen ermöglicht wird. Auch die sonntäglichen Fernsehgottesdienste oder Radioandachten bieten in Zeiten von Corona eine wertvolle Alternative.
  • In regelmässigen Abständen werden Sie darüber hinaus Audiogottesdienste von unseren Pfarrerinnen oder Kolleg*innen aus der Umgebung auf der Homepage verlinkt finden. Diese sind auch in CD-Form erhältlich – bitte melden Sie sich bei Bedarf bei einer unserer Pfarrerinnen und wir werfen Ihnen eine solche gerne in Ihren Briefkasten!
  • Die Klingelbacher Kirche ist zum stillen Gebet und zur persönlichen Andacht an 7 Tagen die Woche von 9 Uhr morgens bis 19 Uhr geöffnet! Texte für Gebete und Andachten, Kerzen und Bibeln werden bereitgestellt. Kommen Sie gerne vorbei und mit Gott ins Gespräch, genießen Sie die Stille und die besondere, bestärkende Atmosphäre des Raumes – aber bitte achten Sie dabei auf ausreichend Abstand zu Ihren Mitmenschen und vergessen Sie nicht, vor und nach dem Besuch Ihre Hände zu desinfizieren! Ein entsprechendes Mittel steht im Eingangsbereich bereit!

Ansonsten laden wir Sie herzlich ein, an der Aktion „Licht der Hoffnung“ teilzunehmen, die verschiedene Kirchengemeinden ins Leben gerufen haben. Denn in diesen Tagen der notwendigen Isolation ist es besonders wichtig, Gemeinschaft im Glauben zu leben.

Stellen Sie dafür abends um 19 Uhr eine Kerze als Licht der Hoffnung ans Fenster, während in unserer Kirche von jeweils einer Person die Osterkerze entzündet wird. Zum Klang der Glocken beten wir in ökumenischer Gemeinschaft für unser Dorf, unser Land und die Welt. Jeder Haushalt für sich. Beim gemeinsamen Vaterunser wissen wir uns mit allen verbunden und von Gott gehalten. 

Je mehr Menschen sich anschließen, desto heller scheint das Licht der Hoffnung – in der Welt, für die Welt.

Bleiben Sie behütet und seien Sie gesegnet!
Ihre Anneke Peereboom